ch.oddb.org
 
Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Patienteninformation zu YAZ®:Bayer (Schweiz) AG
Vollst. PatinformationÄnderungen anzeigenDrucken 
Eigensch.AbänderungKontraind.VorbeugungSchwangerschaftDos./Anw.Unerw.WirkungenGewöhnliche H.
Zusammens.PackungenSwissmedic-Nr.ZulassungsinhaberStand d. Info. 

Welche Nebenwirkungen kann YAZ haben?

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin über alle Nebenwirkungen, insbesondere ernsthafte oder lang andauernde Beschwerden, oder über Änderungen Ihres Gesundheitszustandes, als deren Ursache Sie das CHC vermuten. Die schwerwiegendsten Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Anwendung von CHC sind in der Rubrik «Wann ist bei der Einnahme von YAZ Vorsicht geboten?» beschrieben (siehe dort).
Alle Frauen, die YAZ anwenden, haben ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel in Venen (venöse Thromboembolie) oder Arterien (arterielle Thromboembolie).
Die Wahrscheinlichkeit für ein Blutgerinnsel kann erhöht sein, wenn Sie an einer anderen Erkrankung leiden, die dieses Risiko erhöht (weitere Informationen zu den Erkrankungen, die das Risiko für ein Blutgerinnsel erhöhen, sowie zu den Symptomen eines Blutgerinnsels siehe Abschnitt «Blutgerinnsel» in der Rubrik „Wann ist bei der Einnahme von YAZ Vorsicht geboten?").
Folgende weiteren Nebenwirkungen können bei der Einnahme von YAZ auftreten:
Häufig
Stimmungsschwankungen, Depression, Kopfschmerzen, Migräne, Übelkeit, Brustschmerzen, Blutungsunregelmässigkeiten.
Gelegentlich
Gewichtsveränderungen, verminderte Libido oder Libidoverlust (vermindertes oder fehlendes sexuelles Verlangen), Schlafstörungen, Schwindel, Blähungen, Bauchschmerzen, Verdauungsbeschwerden, Erbrechen, Durchfall, Akne, Juckreiz, Hautausschlag, Rückenschmerzen, Muskelkrämpfe, vaginale Pilzinfektion, Vergrösserung der Brüste, schmerzhafte Menstruation, vaginaler Ausfluss, vaginale Trockenheit, Unterleibsschmerzen, Flüssigkeitseinlagerungen, Schwäche.
Selten
Überempfindlichkeitsreaktionen, Appetitveränderungen, Verstopfung, trockene Haut, Haarausfall, Pigmentstörung (Chloasma), vermehrte Körperbehaarung, Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs, Knötchenbildung in der Brust, Bildung von Polypen am Gebärmutterhals, Eierstockzysten, Blutgerinnsel in einer Vene oder Arterie, zum Beispiel: in einem Bein oder Fuss (d.h. tiefe Beinvenenthrombose), in der Lunge (d.h. Lungenembolie), Herzinfarkt, Schlaganfall, vorübergehende, einem Schlaganfall ähnelnde Symptome, die als transitorische ischämische Attacke bezeichnet werden.
Nebenwirkungen, die während der Anwendung von YAZ berichtet wurden, ohne dass ihre genauen Häufigkeiten bekannt sind: Erythema nodosum (eine durch weiche, rote Knötchen gekennzeichnete Hauterkrankung), Erythema multiforme (eine durch juckende, rote Flecken oder geschwollene Bezirke der Haut gekennzeichnete Hauterkrankung).
Bei Anwenderinnen anderer Pillen wurde darüber hinaus über folgende unerwünschte Ereignisse berichtet (siehe auch unter «Wann ist bei der Einnahme von YAZ Vorsicht geboten?»): Harnwegsinfektionen, Erhöhung der Blutfettwerte, Änderung der Blutzuckerwerte bei Diabetikerinnen, Nervosität, Ängstlichkeit, Unruhe, Aggressivität, Epilepsie, Kontaktlinsenunverträglichkeit, Schwerhörigkeit, Bluthochdruck, Bauchspeicheldrüsenentzündung (insbesondere bei Anwenderinnen mit erhöhten Blutfettwerten), Darmentzündungen (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn), Lebererkrankungen (z.B. Gelbsucht, Lebertumore), Gallensteine, Porphyrie (Stoffwechselstörung), hämolytisch-urämisches Syndrom (eine Erkrankung der Blutgefässe, Blutzellen und der Nieren), Ausfall der Menstruation, Sekretion aus der Brustwarze, Veränderung der Gebärmutterhalsschleimhaut, Grössenzunahme von Myomen (Gewebebildung in der Gebärmutter), Verschlechterung eines systemischen Lupus erythematodes (chronische Autoimmunerkrankung) oder einer Sydenham Chorea (neurologische Erkrankung).
Ein direkter Zusammenhang zwischen der Pilleneinnahme und den erwähnten Nebenwirkungen ist nicht gesichert.
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

2022 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home